Schloss Schönbrunn

7 steps to escape the information overload – 7 Schritte um dem Informationsüberfluss zu entkommen

Nowadays you are getting informed immediately about everything thanks to the media. At work the radio is playing in the background and every half hour you listen to the news from the whole world. In between advertisements are informing you about the latest products and sales. Additionally we are reading the newspapers in the morning and after work we see advertisements on the way back from work or on the TV.

In between we are connecting to Facebook to see what our friends are doing right and now and then we are checking our emails which the majority is advertisements.

Nowadays we are informed about everything an we have so much input that our head doesn’t know anymore how differentiates right from wrong and important from useless information. Because then our friends and family are talking about their everyday life or want to talk about their problems we are not listening anymore because we already had enough input from the other media. Then it happens that our brain is remembering a negative headline instead of a appointment or task which your wife or husband just told you.

How should our brain know the difference between those two information? Additionally we saw pictures to that headline which you will remember better than spoken ones.

Therefore you should do a information detox once in a while. There you should turn off and forget all information and media influences. We need to train our brain again to recognize and remember the most important information from our friends and families. Optional your thoughts should once relax a little bit.

Here are my steps how I started to get rid of the sources of information:

1. Mute the advertisement on the TV.
I started my information detox by muting the advertisements and doing something else in the meantime. Or I’m only watching series and movies that don’t have ads in between, for example on Amazon Prime or Netflix.

 

2. Read the newspapers only on weekends.
A few years ago everyday I read the newspaper in the morning next to my breakfast because it was just laying there and wanted to do something during breakfast. Now instead of reading the newspaper I’m preparing a really nice breakfast and I’m eating it pleasurably. Because of that it tastes more intensive and better and I’m always looking forward to my breakfast.

 

3. Read only the articles you’re interested in.
This plan I put really fast to practice because through that I’m getting a lot more free time. You don’t have to read all of the articles because most of it you are not interested in anyway. If I’m reading the newspaper on weekends (which I’m not doing very often anymore) then I will read only the parts about technology, travel and houses. Additionally there is a small column about funny and senseless everyday life stories which I’m reading too.

 

4. Connect to Facebook once a day at the most.
Every time I was bored I checked Facebook and scrolled through all the posts. And I always read the same posts because nothing changed in the one hour I didn’t checked. Additionally Facebook is already sorting out the stuff you will not be interested in or similar stuff. You are not going to miss something when you are not on Facebook for once. If there is something important you will about it through friends or people talking about it in public.

 

5. Check your emails once a day at the most.

Once a day is completely enough. If you know that some important email should arrive you could check your mails more often but other than that there are only spam mails and they can wait until they are getting deleted. And if once you are missing an important mail then it will not be as bad as you think it will to solve the problems or getting back the missed time. It’s not important to answer to every email immediately because the people are happy when they even get an answer. Additionally you should get rid of all the newsletter you don’t need. Each newsletter must have a unsubscribe link on the bottom of the mail. Now you can save a lot of time which you wasted by deleting all the newsletters.

 

6. Avoid news in the morning.
Two years back I switched on the TV and news right after I woke up because I wanted to stay in bed longer. Then I always watched the news, the weather and the horoscope and after that I got up, made some breakfast and continued watching the news. But watching the news in the morning can ruin your whole day as soon as you hear bad news, for example war, starving kids or popular people saying nonsense. Everyday they are showing bad news because that’s what keeping the audience ratings and the profits high. Through that you get to see everyday that the world is bad and because of that you can get depressed. It’s still awful that children are starving and that’s not going away by turning off the news but you are not thinking about it the whole day and you should be thankful for what you have. And one person cannot change the fact that millions of children are starving and there will always be grief and sorrow in the world because there will always be jealousy and egoism.

 

7. Watch less TV and consume less media.
I’m still watching my favorite series on TV or watching TV when I’m not motivated for anything. But there’s a difference from one year before because last year I watched TV everyday immediately after I got home from work and until I’ve gone to sleep. I watched TV about 6 hours a day because I didn’t know what else I can do instead and because it was comfortable. But it was time wasting. If you are bored you should read a book or go for a walk. Call or go out with your friends or family. Participate in local events you’re interested in. Learn a new language, go to a meetup or just go for a walk and recognize your surrounding. In the summer I go swimming or do a picnic in a park. I’ve started learning Spanish and keyboard with online courses. There are so many things you can do instead of watching TV. Just google it!

 

You don’t have to do the steps all together immediately that’s even the worst thing you could do. To get used to new habits you have to take one step at a time and it takes time to get used to it. Just plan 1 thing that you are trying one day. You just do something different instead of consuming information. For example, I downloaded an app to learn a language or the countries of  the world and every time I got bored and wanted to go on Facebook, I just opened the app and learned something. I recommend the app memrise (for Android, for iPhone).

 

It takes time to get used to a new habit. Just try to do it everyday and after around one month you will get used to it. You will see that you don’t miss anything and now you have time for more important stuff.

I hope this post can help you consuming less information. If you have more tips or experiences you would like to share, don’t hesitate to write a comment or send me an email. I’m looking forward to it!

 

_____________________________________________________________________________

Heutzutage wird man dank der Medien sofort über alles informiert. In der Arbeit läuft der Radio im Hintergrund und jede halbe Stunde hört man die Nachrichten aus der ganzen Welt. Dazwischen gibt es Werbung, die einem über die neuesten Produkte und Aktionen informiert.
Zusätzlich lesen wir in der Früh die Zeitung und sehen Werbung beim Nachhause fahren und beim Fernsehen.
Dazwischen informieren wir uns noch auf Facebook, was unsere Freunde gerade so machen und checken unsere E-Mails, wo auch die Mehrheit Werbung ist.

Wir sind heutzutage über alles informiert und haben so viel Input, dass unser Kopf nicht mehr weiß, was richtig und was falsch ist und was wichtig ist und was nicht.
Denn wenn dann noch Freunde von ihren Alltag erzählen oder über ihre Probleme reden wollen, dann hören wir nicht mehr richtig zu, weil wir schon genug Input von den anderen Medien erhalten haben. Dann passiert es, dass sich unser Kopf sich eher eine negative Schlagzeile merkt als eine Aufgabe oder Verpflichtung, die dir gerade deine Frau oder dein Mann gesagt hat.
Wie soll auch unser Kopf diese Informationen unterscheiden können? Noch dazu haben wir bei den Schlagzeilen noch Bilder dabei, die man sich oft besser merkt als das Gesprochene.

Deshalb sollte man hin und wieder ein Information-Detox machen. Dabei sollen alle Informations- und Medieneinflüsse abgeschaltet und aus den Gedanken “gespült” werden. Wir müssen unser Gehirn wieder darauftrainieren, dass es die Informationen von Freunden und Familie als wichtig erkennt und sich merken soll. Zusätzlich sollen sich unsere Gedanken mal entspannen können.

Hier sind meine Schritte, wie ich begonnen habe Informationsquellen zu entfernen:

1. Fernsehwerbung stumm schalten.

Ich habe damit begonnen, dass ich bei Werbung im Fernsehen auf stumm schalte und inzwischen was anderes mache. Oder ich sehe mir generell nur mehr Serien und Filme an, die keine Werbung dazwischen haben. Man kann sich diese ja auch z.B. auf Amazon Prime oder Netflix ansehen.

 

2. Die Zeitung nur mehr am Wochenende lesen.
Vor einigen Jahren habe ich jeden Tag in der Früh beim Frühstücken Zeitung gelesen, einfach weil sie da lag und ich etwas tun wollte nebenbei. Stattdessen mache ich mir jetzt ein schönes Frühstück und esse es genüsslich, dadurch schmeckt man alles intensiver und man freut sich schon am Vorabend auf das gute Frühstück.

 

3. Nur mehr das lesen, was einen interessiert.
Dieses Vorhaben habe ich sehr schnell umgesetzt, da ich dadurch viel Zeit gewonnen hatte. Man muss sich nicht jeden Beitrag durchlesen oder ansehen, denn das meiste interessiert einem selbst eh nicht. Wenn ich am Wochenende Zeitung lese (und das mache ich jetzt auch nicht mehr so oft) dann lese ich nur den Teil über Technologie, Reisen und Immobilien. Zusätzlich gibt es in einer Zeitung eine kleine Rubrik, wo sie über lustige oder sinnlose Alltagsgeschichten schreiben und das lese ich auch gerne.

 

4. Facebook höchstens 1 Mal am Tag checken.
Ich war auch so eine Person, die oft auf Facebook einfach durchscrollte, weil mir gerade langweilig war oder weil ich keine Lust hatte etwas zu machen. Und ich habe immer wieder das gleiche gelesen, weil sich nichts so viel ändert, wenn man jede Stunde nachsieht. Zusätzlich filtert Facebook selbst ja schon vorher vieles aus, was dich nicht interessieren wird oder Ähnliches. Du wirst nichts verpassen, wenn du einmal nicht auf Facebook bist. Wenn es etwas Wichtiges gäbe, dann würdest du es mitbekommen, weil du es von Freunden hörst oder in der Öffentlichkeit wen darüber reden hörst.

 

5. Checke höchstens 1 Mal am Tag deine E-Mails,
denn das reicht vollkommen aus. Wenn du weißt, dass eine wichtige E-Mail kommt, dann kannst du natürlich öfter nachsehen, aber sonst sind es meist nur Spam-Mails und die können warten bis sie gelöscht werden. Und wenn du dann doch mal etwas Wichtiges verpasst, dann ist es nicht so schlimm wie man denkt, diese Probleme oder verlorene Zeit zurückzuholen. Es ist nicht wichtig, dass man jeder E-Mail sofort antwortet. Die Leute freuen sich schon, wenn sie überhaupt eine Antwort bekommen. Dabei ist es egal wie viel Zeit vergangen ist, du kannst den Sendern auch noch nach Tagen zurückschreiben.  Zusätzlich solltest du dich von allen sinnlosen Newsletter abmelden. Jede Newsletter-Mail muss am Ende einen Abmelde-Link haben. So kannst du dir viel Zeit sparen, die du mit Löschen der Mails verschwendest.

 

6. Nachrichten in der Früh vermeiden.
Ich habe früher nach dem Aufstehen sofort den Fernseher und die Nachrichten eingeschalten, weil ich noch länger im Bett bleiben wollte. Da habe ich dann immer auf die Nachrichten, das Wetter und das Horoskop gewartet und dann bin ich aufgestanden, habe mir Frühstück gemacht und habe mir weiter Nachrichten angesehen. Doch das Nachrichten ansehen in der Früh kann einem oft den ganzen Tag vermiesen, sobald man eine schlechte Nachricht hört wie z.B. der Krieg vorangeht, Kinder hungern oder ein Prominenter irgendeinen Schwachsinn gesagt hat. Und schlechte Nachrichten werden jeden Tag gezeigt, weil sie die Einschaltquoten und Verkäufe erhöht. Dadurch wird einem jeden Tag gezeigt, wie schlecht die Welt eigentlich ist und da kann man schon deprimiert werden. Sicher ist es jetzt noch immer grausam, dass Kinder hungern oder Krieg ist, aber man denkt nicht mehr jeden Tag darüber nach, denn man soll dankbar dafür sein, was man selbst hat. Und alleine könnte man daran sowieso nichts ändern, es wird immer Trauer und Leid auf der Welt geben, weil es immer Neid und Egoismus geben wird.

 

7. Generell weniger fernsehen und Medien konsumieren.
Auch ich sehe mir noch meine Serien im Fernsehen an oder sehe mir einen Film an, wenn ich gerade auf nichts Lust habe. Aber ich habe vor einem Jahr noch fast jeden Tag nach der Arbeit sofort den Fernseher eingeschalten und ihn erst vorm Schlafengehen wieder abgedreht. Ich habe jeden Tag ca. 6 Stunden ferngesehen, weil ich nicht wusste, was ich sonst machen könnte und weil es so bequem war. Doch es war reine Zeitverschwendung. Wenn einem langweilig ist, dann lies ein Buch oder gehe spazieren. Telefoniere oder unternehme etwas mit deinen Freunden oder deiner Familie. Besuche Veranstaltungen in deiner Stadt, die dich interessieren. Lerne eine neue Sprache, gehe zu einem Meetup oder sieh dir einfach deine Umgebung beim Spazieren an. Ich mache jetzt stattdessen Spaziergänge und sehe mir Häuser an. Ich gehe zu Meetups, Veranstaltungen oder ins Kino. Im Sommer gehe ich gerne schwimmen oder picknicken. Ich habe angefangen Spanisch und Keyboard spielen online zu lernen. Es gibt so viele Dinge, die man stattdessen machen könnte. Google es einfach!

 

Du musst jetzt nicht alle Schritte auf einmal machen, das würde auch nicht auf längere Sicht funktionieren. Um sich an etwas Neues zu gewöhnen braucht es Zeit und kleine Schritte. Du nimmst dir 1 Sache vor, die du mal 1 Tag ausprobierst. Ich empfehle dir statt der alten Gewohnheit etwas Neues zu machen. Ein Beispiel: lade dir eine Sprachenlernen-App auf dein Handy und jedes Mal wenn dir langweilig ist und du auf Facebook gehen möchtest, öffnest du stattdessen diese App und lernst dort Vokabeln oder Ähnliches. Zum Beispiel kannst du hierfür die App memrise (für Android, für iPhone) verwenden, darin gibt es nicht nur Sprachen zum Lernen.

Um sich an etwas zu gewöhnen braucht es Zeit. Versuche die neue Gewohnheit jeden Tag anzuwenden und nach circa 1 Monat sollte es ganz normal werden. Du wirst sehen, dass du nichts verpasst und zusätzlich hast du Zeit für wichtigere Dinge.

 

Ich hoffe, dieser Beitrag wird dir helfen weniger Informationen zu konsumieren. Wenn du noch weitere Tipps hast oder deine Erfahrungen teilen möchtest, dann hinterlasse ein Kommentar oder schreib mir eine Mail. Ich freue mich!

One thought on “7 steps to escape the information overload – 7 Schritte um dem Informationsüberfluss zu entkommen

  1. very informative. Either way, great blog and I look forward to seeing it expand over time. I am dealing with many of these issues as well..

Comments are closed.