Startrails

Consistency is what makes people successful – Beständigkeit macht Leute erfolgreich

Have you ever thought that you couldn’t do something because you’re not talented enough or aren’t lucky?

I also once believed it because they told you that at school or in your childhood over and over again. I was talented in Mathematics but not in German or other languages.

But now I’m here and writing my own blog in German and English, although I wasn’t good in languages at school and they always told me that and I believed it.

I’m now writing on the blog for a year consistently almost every week and even though I don’t have so many readers yet, I learned something: writing. I have the feeling that because of the blog and my consistency I got better at writing in German and English.

I got better because I’m constantly writing posts for the website and I’m improving my skills and competences. Sure, I’m not a bestselling author or a good blogger yet, but I’m working on it consistently and because of that I’m getting better.

 

But the way until here wasn’t easy, and I haven’t even achieved anything with my blog yet. I always procrastinated on writing the next blog post because I wasn’t motivated and because I didn’t know what to write about. I still have this feeling that I don’t have anything to tell.

But every time I motivate myself to write some lines because I’m always thinking about you and how I can help you with my posts. That’s the only reason why I have my website: to help you.

And by writing about the stuff that should help you, I’m always helping myself too by writing down my thoughts and processing them.

 

But from time to time it’s really hard to get motivated to write for the blog and I’m procrastinating, but that doesn’t make the task better and doesn’t make it go away. No it’s getting worse!

But when I’m procrastinating the writing I’m thinking about it a lot because I’m feeling guilty. And then I’m attaching too much importance to it which isn’t so hard or wouldn’t take a lot of time. But because of the procrastination I’m spending way more time for that task that wouldn’t take that long anyway.

 

So I’m trying to avoid procrastination because it makes the task worse and bigger. But it sounds easier than it is, believe me. I know this procrastination really well and I’m still doing it a lot. Because the necessary motivation isn’t here. Then there are only two possible options you should do: either you force yourself to do this task now and then notice that it isn’t that hard anyway or you are forgetting about the task completely and focus on other tasks which are simpler or more motivating.

 

Don’t think too much about how you’re wasting your time or that you should do something different. Either you do it now or you don’t. Just thinking about it doesn’t help anybody.

 

Consistency is hard, especially when you’re good in procrastinating or having a blockade. But try to output stuff consistently, then you will be successful because you are one of few people who don’t give up.

Don’t postpone!

Show up and do it! Everyday!

 

 

________________________________________________________________________________

Hast du dir jemals gedacht, dass du etwas nicht schaffen kannst, weil du nicht talentiert darin bist oder weil du kein Glück hast?

Auch ich habe das mal geglaubt, da man das ja auch in der Schule bzw. in der Kindheit immer wieder gesagt bekommt. Ich war talentiert in den mathematischen Fächern, aber nicht in Deutsch.

Doch nun bin ich hier und schreibe meinen eigenen Blog auf Deutsch und Englisch, obwohl ich in der Schule nie gut mit Sprachen war und mir das auch immer gesagt wurde bzw. ich es mir selbst auch eingeredet habe.

Ich schreibe an diesem Blog nun seit einem Jahr konsistent circa jede ein bis zwei Wochen einen Beitrag, und auch wenn ich noch nicht viele Leser habe (wenn überhaupt), habe ich trotzdem etwas gelernt: besser zu schreiben. Ich habe das Gefühl, dass ich durch meinen Blog besser im Schreiben geworden, in Deutsch und in Englisch.

Denn ich habe konsistent Beiträge für diese Webseite geschrieben und dadurch meine Fähigkeiten und Kompetenzen verbessert. Natürlich bin ich noch lange nicht so gut wie Schriftsteller oder andere Blogger, aber ich arbeite konsistent daran und werde dadurch immer besser.

 

Aber es war nicht einfach bis hierher zu kommen, obwohl ich noch fast gar nichts mit dieser Webseite erreicht habe. Denn ich habe das Schreiben immer wieder vor mich hergeschoben, weil ich nicht motiviert war und weil ich auch nicht wusste, worüber ich schreiben sollte. Ich hatte und habe noch immer das Gefühl, dass ich nichts zu erzählen habe.

Doch jedes Mal motiviere ich mich dann doch dazu einige Zeilen zu schreiben, weil ich an euch denke und daran wie ich euch mit meinen Beiträge helfen kann. Denn das ist auch der einzige Grund, wieso ich diesen Blog habe: um euch zu helfen.

Und dabei helfe ich mich auch selbst, indem ich meine Gedanken für euch auf diesen Blog schreibe, veröffentliche und dadurch verarbeite.

Es ist von Zeit zu Zeit sehr schwierig mich für diesen Blog zu motivieren und dann schiebe ich es lieber vor mich her, jedoch macht es die Sache nicht besser oder lässt es verschwinden. Nein, es wird nur schlimmer!

Denn wenn ich das Schreiben vor mich herschiebe, dann denke ich viel öfter darüber nach, weil ich ein schlechtes Gewissen habe. Und dadurch bemesse ich dieser Aufgabe viel zu viel zu, obwohl sie gar nicht so schwer oder lange dauern würde. Doch durch dieses Vor-Mich-Herschieben wende ich viel mehr Zeit auf für diese Aufgabe als sie eigentlich gedauert hätte.

 

Also versuche so wenig wie möglich vor dich hinzuschieben, denn das macht die Sache nur schlimmer und größer. Aber das hört sich viel einfacher an als gemacht, glaubt mir. Ich kenne diese Aufschieberitis nur zu gut und ich mache es immer noch gerne. Denn die nötige Motivation ist oft einfach nicht vorhanden. Doch dann gibt es nur zwei gute Möglichkeiten: entweder du zwingst dich jetzt diese Aufgabe zu machen und merkst dann, das es gar nicht so schlimm ist, oder du vergisst die Aufgabe mal komplett und fokussierst dich auf eine andere Aufgabe die vielleicht etwas leichter oder motivierender ist.

Denk nicht zu viel darüber nach, ob du deine Zeit gerade verschwendest, oder dass du eigentlich etwas anderes machen solltest. Entweder du machst die Aufgabe jetzt oder nicht. Nur darüber nachzudenken hilft keinem.

 

Beständig zu bleiben ist schwierig, vor allem wenn man von der Aufschieberitis erwischt wurde oder eine Schreibblockade hat. Aber versuche ich trotzdem konstant Output zu liefern, denn dann wirst du erfolgreich sein, weil du einer der wenigen bist, der nicht aufgibt.

 

Schiebe es nicht auf!

Ziehe es durch! Jeden Tag!