Flower

Seeking Validation – Die Sucht nach Bestätigung

(deutsche Übersetzung darunter)

We all have only one life that we got as a present. We are free to live it however we want to. Nevertheless the majority is not doing that, me neither.

Since our birth we are seeking validation, acceptance and love. Above all we want love and attention from our parents. Because as a child we believe that we have to do something to be loved. We have to behave how our parents told us to and if not they are getting angry and are not nice to you anymore. Also in school we learn to behave like the teachers told us to, if not we are getting punished. Of course it’s important to follow the rules, but not all rules, instructions and examples are right and appropriate for you. Some rules are here to get broken, otherwise nobody has ever invented the electric light bulb or nobody has ever discovered that the earth is not flat.

There has to be somebody who is thinking different to make the impossible possible. Audrey Hepburn once said: “Nothing is impossible, the word itself says I’m possible.”

Seeking validation and love let us do really weird stuff and most of them we not even want to do. That’s why so many people are stuck in that hamster wheel named life. In our childhood and in school they taught and showed us that as an adult you have to work 40 hours a week to make money with a job that is decent (if possible in a office) to support your future family and to be able to afford a house and consumer goods. The economy nowadays is build for that kind of life. We are working the whole day to have enough money to give that back to the economy by consuming electronic devices, groceries, luxury foods and other stuff.

But I’m asking myself: do we even need so much stuff like a few cars, games consoles, big TV’s or big houses with empty rooms? Do we need magazine subscriptions that we don’t read, decoration that is just standing somewhere? Or isn’t it more important to spend time with your family, to see your own kids growing up or to enjoy your life with your friends?

Nowadays the fathers are working the whole day to get money for the family but they are missing the most important time of a kid: the childhood and the growing-up. The people are working everyday only because the society says so even when the 40 hour workweek got introduced only a few decades ago. You sit there everyday in front of the desktop and you are always doing the same and even if there is nothing to do right now you have to sit there 8 hours a day. Isn’t that time wasting?

From my perspective it’s time wasting especially when you don’t like your work and you only doing it because of the money and the seeking for validation. Can a person do something more meaningful in that time? Yes, a lot. You could spend time with the kids, your family or volunteer. You could do sports for your health or just take a bath to relax and read an interesting book.

I’m feeling like that right now at work, in school too. At school it’s important that all students are able to do the same things at the end to pass the exams positive. But I got bored very often while teachers are explaining the topics again and again. Everything is getting so generalized that the unchallenged students are not getting supported and the other students are overtaxed. But I could write about what’s wrong with the school system that I’m writing that another time.

Last week I read that since our childhood we are seeking validation and acceptance and it got me thinking and it’s true. A lot of people are doing stuff only to get envied by other people, to not get called weird or only because the society tells you so. It’s common to get a good education, then a good paying job to get married and to get kids. But it never is about what you want in life because you always should accept the best education and best paying job otherwise you are not normal. And like that the hamster wheel keeps spinning the whole life and the people never did what they really wanted to do. Some men are always talking about getting self-employed because they want to be their own boss. But just like anybody else they are just talking about it and are never doing it. And so time goes by and suddenly they are 50 and are almost retired.

Of course right now I’m also talking about getting self-employed and I will definitely do it but I have still time to figure it out and do something to get me into that direction like writing this blog post. And I don’t know if anybody is even reading it and it’s not important because it is also a training for the future and the first step into the right direction. The talking about self-employment and quitting the job is not acceptable in this society and I still got that job because of me seeking validation. The society and my parents think it’s not normal to begin studying with 23 again, talking about self-employment or about an around-the-world trip. They don’t know that some can live from the money they are making with their blog. Those alternatives to 40 hour workweeks are not well known and when you’re talking about it they just look at you like you are crazy.

The people prefer to stay in their hamster wheel of comfort and don’t risk anything because then they aren’t getting accepted or understood anymore. And this acceptance from the society is so important to people that they prefer to stay unhappy than getting rejected from society.

It’s fascinating how important it is to be liked by other people. Other people, that we don’t even like. And then we are so focused on ourselfs to get liked that we don’t even notice other people and their changes, looks or emotions. Or can you remember what your colleague at work wear today? And he will also not remember it even though you spend so much time in the morning to get dressed and to look good. But neither your seatmate in the train nor the cashier at the supermarket will remember what you were wearing. And you also don’t remember their look.

But still we have the need for validation. A craving for it. I’m also craving for it and now I want to break out of it. I’m unhappy with my full-time job and I’m only doing because I’m addicted to validation from other people. It’s crazy. If I want to talk about then they just looking at me like I’m crazy because I’m thinking about quitting a well-paying job.

Only because of that addiction I’m making myself unhappy everyday by standing up early and going to work where there is no satisfaction to get back home after 8 hours completely without energy and then falling into the sofa. Who want’s such a life? Apparently a lot, me not anymore.

And all of this we are doing because we want hear a not liked person saying: “Oh you have a great and well-paying job, you must be happy!”

What can we do about it? We just need to break free from seeking validation and then we can do everything we want to do and everything that fulfills us. You don’t have to go crazy because you can also be happy in a normal job but it’s important to know that your happiness and emotions are more important then the opinion of other people.

  • Write down what you’re enjoying or what you’re doing as a hobby. Or just remember what you liked to do in your childhood.
  • Write down at what you’re good at, for example kindness, explaining stuff, presenting.
  • Then try to combine both things and if don’t have an idea just google the stuff.
  • Try something that you’re afraid of especially because of what people would think of you. It doesn’t matter. Their thoughts and words don’t have power over you and your life if you don’t let them. For example I stopped wearing make-up because the others don’t even notice it and my skin got dry from it. It didn’t make any difference for others, nobody noticed it except maybe my mother but only because I didn’t have a dry skin anymore. And now I’m feeling much better because I’m scared anymore that my make-up smears or making orange stains. Additionally I’m feeling more beautiful because now I know that my skin isn’t dry anymore.
  • If you have any crazy idea or future vision then just write it down and think about which steps you can take to achieve them. Don’t tell anybody because especially close people can hurt one really bad when they say that your idea is stupid or nonsense. They just want to protect you and they don’t know what’s going on in your head. Especially parents can be very critical because they are from a different generation and most of the time more conservative.
  • Don’t think much about your look anymore. The only thing that is important is that you are comfortable and feel beautiful in the clothes you are wearing. Just wear what you like!
  • And you can do what you want! When you once are not in a mood to make party with your friends then don’t go. You aren’t missing anything and you can do so much with your free time that can bring you nearer to your future plans or you can just relax.

 

Stop doing what society tells you to do. Have fun! Live every moment for yourself!

Be yourself!

 

___________________________________________________________

Wir alle haben nur dieses eine Leben, das wir geschenkt bekommen haben. Wir haben die Freiheit es so zu leben wie wir wollen. Trotzdem macht die Mehrheit das nicht, auch ich zurzeit noch nicht.

Seit unserer Geburt haben wir das Bedürfnis nach Bestätigung, Akzeptanz und Liebe. Vor allem wollen wir Liebe und Aufmerksamkeit von unseren Eltern. Denn als Kind glauben wir, dass wir etwas tun müssen, um geliebt zu werden. Wir müssen uns so verhalten, wie unsere Eltern das sagen, sonst werden sie wütend und sind nicht mehr nett zu dir. Auch in der Schule lernen wir uns so zu verhalten wie es die Lehrer vorschreiben, sonst werden wir nicht belohnt. Sicher ist es wichtig, dass man lernt sich an Regeln zu halten, aber nicht alle Regeln, Vorschriften und Vorbilder sind richtig oder passend für dich. Manche Regeln sind da um gebrochen zu werden, sonst hätte keiner die Glühbirne erfunden oder herausgefunden, dass die Erde rund ist.

Es muss jemanden geben, der anders denkt, damit Unmögliches passieren kann. Dabei finde ich die Aussage von Audrey Hepburn ganz gut auf den Punkt gebracht: Nichts ist unmöglich. Das Wort “Impossible” selbst sagt: I’m possible – ich bin möglich.

Das Bedürfnis nach Bestätigung und Liebe lässt uns seltsame Dinge machen und meist auch die Dinge, die wir nicht tun wollen. Deshalb sitzen viele in diesem Hamsterrad namens Leben fest. In der Kindheit und in der Schule wird einem erklärt und vorgelebt, dass man als Erwachsener 40 Stunden in der Woche hart arbeiten muss, um Geld zu verdienen mit einem Job, der anständig ist (wenn möglich in einem Büro) und damit man die zukünftige Familie unterstützen kann und sich das Haus und die Konsumgüter leisten zu können. Die heutige Wirtschaft ist dazu ausgelegt, dass wir den ganzen Tag arbeiten, damit wir genug Geld haben um der Wirtschaft das Geld durch Konsumieren von Elektronik, Lebensmittel, Genussmittel und anderen Dingen wieder zurückzugeben.

Doch ich stelle mir die Frage: brauchen wir überhaupt so viele Dinge wie mehrere Autos, Motorräder, Spielkonsolen, riesige TVs oder riesige Häuser mit leerstehenden Räumen? Brauchen wir Zeitschriftenabos, die wir nie lesen, Dekoartikel, die nur herumstehen? Oder ist es nicht wichtiger Zeit mit der Familie zu verbringen, den eigenen Kindern beim Aufwachsen zu sehen oder mit den besten Freunden das Leben zu genießen?

Heutzutage arbeiten Väter den ganzen Tag, damit sie ihre Familie ernähren können und verpassen dabei die wichtigste Zeit eines Kindes: die Kindheit und das Aufwachsen. Und die Menschen arbeiten jeden Tag nur weil es die Gesellschaft so vorlebt und verlangt, obwohl die 40-Stunden-Woche vor einigen Jahrzehnten erst eingeführt wurde. Man sitzt jeden Tag vor dem Bildschirm und macht immer das gleiche, und wenn es einmal nichts zu tun gibt, dann muss man trotzdem seine 8 Stunden am Tag absitzen. Ist das nicht Zeitverschwendung?

Also ich sehe das als Zeitverschwendung, vor allem wenn einem die Arbeit nicht gefällt und man diese nur wegen dem Geld und wegen dem Bedürfnis nach Akzeptanz macht. Was könnte ein Mensch in dieser Zeit sinnvolleres machen? Viel. Man könnte Zeit mit den Kindern verbringen, mit der Familie oder sich ehrenamtlich engagieren. Man könnte Sport für die Gesundheit machen oder einfach sich in der Badewanne entspannen und ein interessantes Buch lesen.

Genauso fühle ich mich gerade in der Arbeit und so war es bei mir auch in der Schule. In der Schule ist es wichtig, dass alle Schüler am Ende das gleiche können, sodass sie die Schularbeiten positiv abschließen können. Doch ich habe mich sehr oft gelangweilt, während der Lehrer Themen immer wieder anderen Schülern erklären musste. Es wird alles so verallgemeinert, dass die unterforderten Schüler nicht gefördert werden und die Schüler, die sich beim Lernen schwer tun überfordert sind, weil sie es nicht auf Anhieb verstehen. Aber über das Schulsystem und was darin schief geht möchte ich ein anderes Mal schreiben, denn da gibt es viel zu erzählen.

Nachdem ich letzte Woche gelesen habe, dass wir seit unserer Kindheit das Bedürfnis nach Akzeptanz und Bestätigung haben, ist mir einiges klar geworden. Viele Menschen machen Dinge, nur damit andere Menschen sie beneiden, sie nicht als seltsam bezeichnen oder einfach weil es in der Gesellschaft so üblich ist. Es ist üblich, dass man eine gute Ausbildung macht, dann einen gut bezahlten normalen Job annimmt um danach zu heiraten und Kinder zu kriegen. Dabei geht es nie darum was du möchtest, denn du solltest immer die beste Ausbildung und den bestbezahltesten Job annehmen, sonst bist du unnormal oder bist in einer unteren Gesellschaftsschicht, was nicht sehr hoch angesehen ist. Und so dreht sich das Hamsterrad das ganze Leben lang und die Leute haben nie das getan, was sie eigentlich machen wollten. Männer reden immer davon sich selbstständig zu machen, weil sie ihr eigener Chef sein möchten. Doch wie alle anderen, reden sie nur davon und machen es nie. Und so vergeht die Zeit und plötzlich ist man 50 und steht schon vor der Pension.

Natürlich rede ich auch gerade die ganze Zeit davon mich selbständig zu machen, und das werde ich auch tun, aber ich habe Zeit und ich unternehme etwas in die Richtung wie z.B. diesen Blog zu schreiben. Und dabei ist es egal, ob irgendwer diesen Blog liest, denn für mich ist es ein Training für die Zukunft und ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung. Denn das Reden von der Selbständigkeit und vom Kündigen des anständigen Jobs wird nicht akzeptiert. Deshalb habe ich diesen Job noch, weil ich das Bedürfnis nach Akzeptanz habe. Die Gesellschaft und meine Eltern finden es nicht normal, wenn ich mit 23 noch einmal zu studieren beginne, von Selbständigkeit rede oder von einer Weltreise rede. Sie wissen nicht, dass man mit einem Blog Geld verdienen kann um sich das Leben leisten zu können. Diese Alternativwege zum normalen 40-Stunden-Woche Job sind wenig bekannt und man wird schief angesehen, wenn man davon anfängt zu erzählen.

Die Leute bleiben lieber in ihrem Hamsterrad der Komfortzone und wagen sich nicht hinaus, denn dann wird man nicht mehr akzeptiert und verstanden. Und diese Akzeptanz und das Verstandenwerden ist den Menschen so wichtig, dass sie lieber unglücklich sind als von der Gesellschaft ausgesperrt und abgestempelt zu werden.

Es ist faszinierend wie wichtig es ist den anderen Menschen zu gefallen und nicht aufzufallen. Andere Menschen, die man nicht einmal mag. Und doch sind dann alle so viel mit sich selbst beschäftigt, dass sie gefallen und nicht auffallen, dass sie andere Menschen gar nicht bemerken und deren Veränderungen, Aussehen oder Emotionen. Oder kannst du dich noch erinnern, was heute dein Arbeitskollege neben dir an hatte? Er wird sich auch nicht mehr erinnern, obwohl du in der Früh Zeit damit verbracht hast, hübsch auszusehen und Kleidung zu finden, die zusammenpasst. Doch weder dein Sitznachbar in der U-Bahn noch die Kassiererin im Supermarkt werden sich erinnern können, was du getragen hast. Und du wirst genauso wenig von ihnen bemerkt haben.

Aber trotzdem haben wir immer das Bedürfnis Bestätigung zu finden. Eine Sucht danach. Auch ich bin darin gefangen und möchte nun endlich ausbrechen. Ich bin unglücklich mit meinem 40-Stunden-Woche Job und den mache ich nur weil ich Bestätigung von den anderen Menschen bedürfe. Es ist verrückt. Wenn man darüber reden will, dann sehen sie einen nur blöd an und denken du bist verrückt, weil darüber nachdenkst einen gut bezahlten Job zu kündigen.

Nur wegen dieser Sucht nach Bestätigung machen wir uns selbst jeden Tag unglücklich, indem wir früh aufstehen (obwohl viele keine Frühaufsteher sind) und in die Arbeit gehen, die uns keine Befriedigung gibt um dann nach 8 Stunden völlig fertig nachhause zu kommen und sich einfach auf die Couch fallen lässt. Wer will so ein Leben? Anscheinend viele, aber ich nicht.

Und das alles nur damit man von einer nicht gemochten Person hören bekommt: “Oh, du hast einen tollen und gut bezahlten Job, du Glückliche.”

 

Doch was können wir dagegen unternehmen? Wir müssen uns einfach von dieser Sucht nach Bestätigung befreien und dann können wir das tun, was uns erfüllt und glücklich macht. Dabei muss man nicht ausrasten und verrückt werden, denn man kann auch in einem normalen Job Befriedigung finden, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Meinung anderer nicht wichtiger als deine Gefühle sein darf.

  • Schreibe auf, was dir Spaß macht oder du gerne als Hobby machst. Oder erinnere dich zurück, was du in deiner Kindheit gerne gemacht hast.
  • Schreibe auf in welchen Dingen du gut bist, wie z.B. Hilfsbereitschaft, Erklären, Präsentieren.
  • Dann versuche beide Dinge zu kombinieren und falls dir nichts einfällt, dann google einfach einmal diese Dinge.
  • Mache etwas, dass du dir nicht trauen würdest, wegen dem, was die Leute sagen könnten. Ist doch egal. Ihre Gedanken und Wörter haben keine Macht über dich und Leben, wenn du sie nicht lässt. Ich habe zum Beispiel jetzt aufgehört Make-up zu tragen, denn die anderen achteten sowieso nicht darauf, meine Haut wurde vom Make-up trocken und man schminkt sich sowieso nur für andere. Es hat keine Unterschied gemacht. Keiner hat mich deswegen anders angesehen oder verachtet. Es ist keinem aufgefallen, außer vielleicht meiner Mutter, aber das nur weil ich jetzt weniger trockene Haut habe. Und ich fühle mich jetzt viel wohler, weil ich nicht mehr Angst habe, dass das Make-up verschmiert oder orange Flecken macht. Zusätzlich fühle ich mich jetzt viel schöner, weil ich weiß, dass meine Haut nicht mehr trocken ist.
  • Wenn du eine verrückte Idee oder Zukunftsvision hast, dann schreib sie auf und überleg dir, welche Schritte dafür nicht sind. Erzähle noch keinem davon, denn vor allem nah stehende Personen können einen selbst sehr verletzen, wenn sie deine Ideen lächerlich oder sinnlos finden, denn sie wollen dich nur beschützen und wissen nicht, was in deinem Kopf vorgeht. Vor allem Eltern können da sehr kritisch sein, weil sie eine andere Generation sind und viel konservativer sind.
  • Mach dir nicht mehr so viele Gedanken darüber, wie du aussiehst. Es ist nur wichtig, dass du dich wohl und schön fühlst in der Kleidung, die du trägst. Ziehe das an, was dir gefällt!
  • Und mache das, was du willst! Wenn du einmal keine Lust hast mit deinen Freunden Party zu machen, dann lass es. Du verpasst nichts und du kannst die neu gewonnene Zeit für Dinge nutzen, die dich deinen Zukunftsplänen näher bringt oder einfach nur um zu entspannen.

 

Höre auf, das zu machen, was andere oder die Gesellschaft von dir verlangen. Habe Spaß am Leben! Lebe jeden Moment für dich!

Sei du selbst!